Biosphärenreservat Südost-Rügen
  • Startseite » Presse » Verkehrszählung im Biosphärenreservat – weiter steigendes Verkehrsaufkommen

Verkehrszählung im Biosphärenreservat – weiter steigendes Verkehrsaufkommen

Bei der diesjährigen Verkehrszählung im Biosphärenreservat Südost-Rügen wurde am 3. August mit knapp 19.000 Kraftfahrzeugbewegungen am Erfassungspunkt B 196 / Kreuzungsbereich Alt Süllitz ein neuer Maximalwert ermittelt. Seit Zählbeginn im Jahr 1993 ist bei den Verkehrszählungen ein stetiger Aufwärtstrend zu beobachten. So wurde der letztjährige Maximalwert in diesem Jahr um fast 1500 Fahrzeuge an einem Tag übertroffen.


Die Zählungen erfolgen wochenweise umlaufend in den Bereichen B 196 / Kreuzung Alt Süllitz, B 196 Kreisverkehr Baabe – Göhren, Putbus Ortsausgang Richtung Kasnevitz, Putbus Ortsausgang Richtung Bergen sowie zwischen Lonvitz und Posewald jeweils in der Zeit von 0:00 bis 24:00 Uhr.
Die bisherigen Höchstwerte wurden dabei zwischen dem 2. und 9. August erfasst. Hier konnten im gesamten Zeitraum nahezu durchgängig über 17.000 Kraftfahrzeugbewegungen an der Zählstelle B196 / Kreuzung Alt Süllitz ermittelt werden.


Der Zeitraum bildet die aktuelle Situation in der Hochsaison mit Überschneidung der Schulferien in 12 von 16 Bundesländern ab. Darunter z. B. Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, bei deutlich gelockerten Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
Zu Ostern, in Zeiten des maximalen Lockdowns, wurden am gleichen Zählpunkt nur maximal 4330 Kraftfahrzeug-bewegungen ermittelt. Das sind gegenüber dem aktuell erfassten Maximalwert immerhin fast 14.700 Fahrzeugbewegungen weniger!


Mit Lockerung der Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stiegen die Verkehrszahlen jedoch schnell deutlich an. So wurden bereits am Pfingstwochenende am Zählpunkt B 196 / Kreuzung Alt Süllitz wieder tägliche Werte von durchschnittlich 15.000 Fahrzeugbewegungen erfasst.
Das insbesondere in der Hauptsaison sehr hohe Verkehrsaufkommen stellt mit seinen negativen Auswirkungen durch Lärm- und Schadstoffbelastungen ein erhebliches Problem für die Menschen und die Natur dar. Verschiedene Akteure der Region haben sich jedoch einer Lösung des Problems verschrieben. So ist im Frühjahr 2021 der erste kurabgabefinanzierte Schiffsverkehr Deutschlands ist an den Start gegangen.

Hohes Verkehrsaufkommen

Hohes Verkehrsaufkommen am Kreisverkehr zwischen Baabe und Göhren