Biosphärenreservat Südost-Rügen
  • Startseite » Presse » Ranger des Biosphärenreservates Südost-Rügen pflegen Kopfweiden rund um Putbus

Ranger des Biosphärenreservates Südost-Rügen pflegen Kopfweiden rund um Putbus

10. Dezember 2020

Kopfweiden gehören seit Jahrhunderten zum charakteristischen Bild der Rügener Kulturlandschaft. Doch wegen mangelnder Pflege drohen sie aus unserer Landschaft zu verschwinden.

Um dies zu verhindern und die typische Kopfweidenform zu erhalten, werden durch die Ranger des Biosphärenreservates in den nächsten Wochen bei etwa 200 Bäumen in den Bereichen Freetz, Vilmnitz und Neuendorf die Stammaustriebe entfernt.

Unterstützt werden die Ranger bei ihrer Arbeit durch Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Putbus.

Im Zuge der aktuellen Pflegemaßnahmen werden auch 20 neue Weidenbäume gepflanzt.

Früher wurden die durch den Rückschnitt der Weiden gewonnenen Ruten u. a. in der Korbflechterei oder in Verbindung mit Lehm als Baumaterial für Häuserwände genutzt.

Heute stehen vor allem die wichtigen ökologischen Funktionen der Kopfweiden im Vordergrund, sie dienen zahlreichen Tier- und Pflanzenarten als Lebensraum. Durch ihr unverwechselbares Aussehen verleihen die Kopfweiden der Landschaft zudem eine charakteristische Eigenart und Schönheit.

Kopfweiden stellen keine Baumart im botanischen Sinne dar, es handelt sich vielmehr um eine Baumform, die aus einer besonderen Schnittpflege durch den Menschen entsteht.

Biosphaerenreservat_Ranger_Kopfweidenpflege_Dez2020

 

Die Biosphärenreservatsranger Steffen Sprenger und Daniel Witt mit dem Bauhofmitarbeiter Henry Rockmann (v. l.) bei der Kopfweidenpflege in Vilmnitz