Deutsche Website English Website Français Website Kontakt


So lecker: Tanne für Tiere geschmückt

oz

22. Dezember 2014

Vor dem Granitzhaus unterhalb des Jagdschlosses wurde am Wochenende „Lüttenweihnachten“ gefeiert.

Granitz. Die Tiere des Waldes sollen nicht darben — für sie haben Kinder und Erwachsene am Granitzhaus unterhalb des Jagdschlosses am Wochenende „Lüttenweihnachten“ gefeiert. Und kamen nicht mit leeren Händen. Beim Weihnachtsfest für die Tiere haben sie einen Tannenbaum mit Leckereien geschmückt.

Britta Stielow gehörte mit ihren beiden Kindern Lukas (10) und Elisa (8) zu den Besuchern. „Wir haben vorher unsere Oma Ingrid in Binz besucht und sind dann mit einem Ranger durch den Wald zum Granitzhaus gewandert. Die frische Waldluft tat uns allen gut, und außerdem haben wir bei der geführten Wanderung Interessantes über den Wald der Granitz und seine Bewohner erfahren“, hat die Neuendorferin den Ausflug genossen.

Während die Erwachsenen es sich im Granitzhaus bei Kaffee und Kuchen sowie Glühwein gutgehen ließen, haben die Kinder ihr Wissen am Lernmobil über die heimische Fauna und Flora getestet und erweitert. Dort wurde Cornell Kuithan nicht müde, den Mädchen und Jungen alles zu erklären. „Ich habe festgestellt, dass es die Kinder — ob beim Bestimmen der Vogel- und Waldtierlaute oder beim Ertasten von verschiedenen Naturmaterialien — besser können als die Erwachsenen“, erzählte der Forstinspektor.

Anni Jüngling aus Bergen fand dagegen Gefallen an der Bastelstraße. „Wir basteln einen Wurzelzwerg“, verriet die Siebenjährige. Dafür musste sie an einen großen Fichtenzapfen zwei Augen aus Eicheln und kleine Hölzchen für Mund und Bart kleben. Als Hütchen bekam der Wurzelzwerg eine Buchecker. „Die Bastelstraße war die schönste Überraschung für Anni, denn sie könnte Tag und Nacht basteln“, sagte ihre Mama Karina.

Auch Lukas und Elisa waren nicht untätig im Granitzhaus. Die beiden Kinder aus Neuendorf haben sich um den Futterbehang des Weihnachtsbaumes gekümmert.„Denn die Waldtiere und Vögel sollen im Winter nicht hungern“, sagte Lukas. Und Elisa erzählte, dass sie im Garten auch ein Futterhäuschen haben. Zu Weihnachten gibt es für die Vögel eine Extraportion Futter.

Stefanie Dobelstein war die Initiatorin von „Lüttenweihnachten“. „Wir wollen mit dieser Veranstaltung auf das bevorstehende Fest einstimmen. Der von den Kindern mit Vogel- und Wildtierfutter geschmückte Weihnachtsbaum auf der Wiese vor dem Granitzhaus, steht symbolisch für die Wertschätzung der Tiere der Granitz“, sagte die Mitarbeiterin des Biosphärenreservates Südost-Rügen.

Cornell Kuithan versicherte derweil, dass die Leckereien nicht lange an der Tanne hängenbleiben werden. „Wenn hier unterhalb des Jagdschlosses Granitz Ruhe eingetreten, dann werden das Damwild und Rehe, aber auch Kaninchen und Hasen kommen und die Bescherung der Kinder fressen“, sagte der Forstinspektor.

Dieter Lindemann

Weihnachtsbaum_Lüttenweihnachten

Lukas und Elisa (im Vordergrund) gehörten zu den Kindern, die den Weihnachtbaum für die Waldtiere mit Möhren und Äpfeln sowie mit kleinen gefüllten Blumentöpfe mit Vogelfutter schmückten. Dafür wurden sie vom Weihnachtsmann mit einem Geschenk belohnt.

© Foto: Dieter Lindemann



Impressum | Kontakt | Sitemap