Deutsche Website English Website Français Website Kontakt


Neue Sträucher für die Haselmäuse Rügens

19. Mai 2016

Putbuser Grundschüler pflanzten Eibe, Eberesche und Co. für den geschützten kleinen Nager

Güstelitz. Umwelt- undArtenschutz groß geschrieben: Die 30 Kinder der 3. Klasse der Grundschule „Boddenwind“ pflanzten mit Unterstützung vom Biosphärenreservatsamt, der Landesforst und dem NABU Kreisverband Rügen insgesamt 240 Sträucher wie Himbeere, Eibe, Faulbaum, Eberesche, Strauchhasel und Weißdorn zum Wohle der Rügener Haselmauspopulation.

„Mit diesem Projekt, in das auch die Schüler der Freien Schule in Dreschvitz eingebunden sind, wollen wir das Heckenangebot als Lebensraum des nachtaktiven Nagers erweitern und damit auch eine Schutzmöglichkeit für die seltene Art bieten“, sagt Steffen Sprenger vom Biosphärenreservatsamt. Das Projekt wird durch die Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung aus Mitteln der BINGO!- Lotterie gefördert.

„Wir pflanzen die Hecke für die Haselmäuse, damit sie genug Nahrung finden“, erzählt Fabienne Fidorra aus der Grundschule „Boddenwind“, obwohl sie noch keine einzige Haselmaus gesehen hat. Die Tiere schlummern nämlich ganze sieben Monate. Die Maus gehört zur Familie der Bilche und ist verwandt mit den Siebenschläfern, Gartenschläfern und Baumschläfern. Auch für andere Arten, wie zum Beispiel Igel, Erdkröten, Feldhasen und Elstern bietet die Hecke einen Lebensraum.

Bereits seit zwei Jahren sind sie, ebenso wie Schüler der Dreschvitzer Schule, der Haselmaus verbunden. Alle 14 Tage treffen sie sich mit Heike Grunewald vom NABU und Ranger Steffen Sprenger vom Biosphärenreservatsamt und befassen sich mit Schutzmöglichkeiten für diese seltene Art.

Im Winter haben sie bereits 25 Haselmauskästen für die Brut der Tiere gebaut, welche sie Mitte Juni im Granitzer Wald aufhängen werden. Durch das Verlieren der Nahrungsgrundlagen und Lebensräume ist das Tier streng geschützt und sie dürfen die alten Kästen leider nicht aufsuchen, um zu gucken ob welche drin sind. Aber auch jeder andere Bürger kann so einen Unterschlupf für die Haselmaus bauen und Hecken pflanzen, um die seltene Art weiter vorm Aussterben zu beschützen.

Anna Eckfeldt

Haselmaushecke_Anna_Eckfeldt

Ranger Steffen Sprenger mit Lana Bierwerth und Fabienne Fidorra beim Pflanzen eines jungen Strauches. Foto: Anna Eckfeldt



Impressum | Kontakt | Sitemap